21.April 2021

Milch: BDM sieht Molkereien in der Pflicht

Deutlich gestiegene Preise für Milchprodukte an den globalen wie nationalen...

Deutlich gestiegene Preise für Milchprodukte an den globalen wie nationalen Handelsplätzen, ein Börsenmilchwert, der sich auf einen Wert von 40 Cent/kg Milch für Mitte des Jahres zubewegt und gleichzeitig steigende Kosten für Betriebsmittel - das alles sind Entwicklungen, die eine deutliche Erhöhung der Milcherzeugerpreise geradezu erfordern. Dies schreibt der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter e.V. (BDM) in einer Pressemitteilung. Darin heißt es weiter:

„Wenn die Molkereiunternehmen bei diesen positiven Marktzeichen wieder nicht in der Lage sind, bei den laufenden Kontraktverhandlungen für die Weiße Linie ein sehr deutliches Plus zu verhandeln, dann muss man ihnen ein Totalversagen unterstellen“, stellt BDM-Vorsitzender Stefan Mann fest. „Dann müsste man unterstellen, dass sich der Milchpreis offenbar weniger am Markt bildet, sondern eher ein politischer Preis zu sein scheint.“

Gefordert sind die Molkereien nach Ansicht des BDM aber nicht nur bei den anstehenden Abschlüssen für Konsummilch, Sahne und Co. Auch auf den internationalen Handelsplätzen, die für die Milchpreisentwicklung in Europa maßgeblich sind, sind für Butter und Milchpulver deutlich höhere Erlöse zu erzielen. Das Gleiche gilt für die industrielle Verwertung.

„Für ihre im März abgelieferte Milch haben die Milcherzeugerinnen und Milcherzeuger von den Molkereiunternehmen gerade einmal eine Milchpreiserhöhung von rund 1 Cent je Kilogramm Milch erhalten – wenn überhaupt. Längst nicht alle Molkereien haben den Erzeugerpreis erhöht“, kritisiert Stefan Mann.

Wie groß noch immer die Diskrepanz zwischen den bundesdeutschen Milcherzeugungskosten und den Milcherzeugerpreisen ist, zeigen die aktuellen Berechnungen auf den Datengrundlagen des Informationsnetzwerkes landwirtschaftlicher Buchführungen der EU-Kommission für Januar 2021. Milcherzeugungskosten von 45,76 Cent/kg steht ein Milcherzeugerpreisniveau von 32,20 Cent/kg gegenüber. „Da ist eine Erhöhung von rund 1 Cent/kg Milch wie ein Tropfen auf den heißen Stein“, stellt der BDM-Vorsitzende fest. agt

21.April 2021

Tierhaltung: Aktuelle rechtliche Rahmenbedingungen

Die Tierhaltung in Deutschland steht vor großen Herausforderungen. Gesellschaftliche...
21.April 2021

Landwirtschaft: Warum gibt es immer weniger Betriebe?

Auf den ersten Blick sehen die Zahlen dramatisch aus: Ende 2020 gab es nach einer aktuellen...
20.April 2021

Interview: Was auf der Welt wächst

Die TU-Darmstadt-Ausgründung CORAmaps nutzt Radarsignale, um Agrarflächen auf der...
20.April 2021

Maisaussaat: Bodentemperatur, aber auch -feuchte beachten

In weiten Teilen Deutschlands erreichen die Bodentemperaturen Werte oberhalb von 8...
20.April 2021

RAGT und Bayer: Partnerschaft bei Hybridweizen

Das französische Züchterhaus RAGT und Bayer haben eine exklusive Zusammenarbeit...